Sind Geranien giftig für Haustiere?

Fragen und Antworten rund um die Geranie

Vorab muss man eigentlich sagen, dass so gut wie alle Pflanzen giftig sind, irgendwie zumindest. Die wichtige Frage ist eher, werden die Pflanzen überhaupt von den Tieren gefressen und sind sie gefährlich bzw. gar lebensgefährlich? Je nach Sichtweise ändert sich natürlich auch die Antwort darauf, ob Geranien für Haustiere wie Hunde und Katzen giftig sind. Die Antwort ist leider ja, des Deutschen liebste Balkonpflanze ist giftig, denn sie enthält Geraniol und Linalool. Nun braucht aber keiner gleich auf den Balkon zu rennen und die armen Geschöpfe aus den Kasten zu reißen, denn Geranien sind giftig, für Hund und Katze aber als ungefährlich eingestuft.

Beide Tierarten gehen normalerweise nicht an Geranien heran oder fressen sie, denn der Geruch schreckt sie ab. Sollte dennoch ein neugieriges Tier an einer Pflanze nagen, so wird es nicht direkt daran sterben oder bleibende Schäden davon tragen. Die enthaltenen Giftstoffe sorgen normalerweise für ein sofortiges Erbrechen des Tieres. Richtig gefährlich können Geranien allerdings für kleine Nagetiere wie Mäuse, Ratten, Meerschweinchen oder Hamster werden. Auch hier führen die Giftstoffe zu einem Würgereiz, doch aufgrund der Körpergröße kann das schon zu spät sein und tödlich enden.

Zusammenfassend kann man also sagen:
Sind Geranien giftig?: ja
Sind Geranien ungiftig?: nein
Sind Geranien ungefährlich für Hund und Katz?: normalerweise ja
Sind Geranien ungefährlich für kleine Nager?: nein